Aktuelles   |   Anmeldung   |   Formulare   |   Impressum   |   Kontakt   |   Intranet   |   Suche

Staatliche Wirtschaftsschule Coburg
Schulstraße 7
96450 Coburg
Tel. 09561 89-5500
Fax 09561 89-5509
sekretariat@ws.coburg.de

IBAN: DE75 7835 0000 0000 3101 85

SWIFT-BIC: BYLADEM1COB

Aktuell

Demokratie leben und erleben!

Am 15. September fand bundesweit die U18-Wahl statt, bei der alle unter 18-Jährigen eine Woche vor der offiziellen Bundestagswahl ihre Stimme abgeben konnten. Die Stimmen der Jugendlichen beeinflussen zwar nicht das Wahlergebnis zum Deutschen Bundestag, verdeutlichten aber, wie groß das Interesse der Jugendlichen an der Mitgestaltung der Politik ist und wie die Bundestagswahl ausgefallen wäre, wenn die zukünftigen Wähler heute schon ein tatsächliches politisches Mitbestimmungsrecht gehabt hätten.

Auch die Staatliche Wirtschaftsschule Coburg beteiligte sich an der U18- Wahl. Neben der Eröffnung eines offiziellen Wahllokals organisierten die Klassen mit ihren Lehrkräften bereits in den beiden letzten Wochen des vorangegangenen Schuljahres einen Stationenlauf zu den Themen „Demokratie“ und „Wahl“, der am U18-Wahltag in den letzten drei Unterrichtsstunden durchgeführt wurde. Hierbei entstanden Stationen, an denen sich die Schüler z. B. über die wichtigsten politischen Grundbegriffe, die verschiedenen Demokratieformen, die Wahlgrundsätze, den Bundeskanzler und unser deutsches Wahlsystem informieren konnten. Um die einzelnen Stationen möglichst lebendig zu gestalten, haben die Wirtschaftsschüler Filme gedreht, gebastelt und Plakate gestaltet.

Eröffnet wurde der Stationenlauf um 10:35 Uhr mit einer kleinen Ansprache von Thomas Nowak, dem 3. Bürgermeister der Stadt Coburg, der zusammen mit Franziska Bartl von der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie der Stadt Coburg und Anja Keyser von der Evangelischen Jugendbildungsstätte Neukirchen den Weg in die Wirtschaftsschule fand und das Projekt unterstützte.

Die beste Schülerstation, die an diesem Tag durch Stimmabgabe der Lehrkräfte ermittelt wurde, gewann einen Preis und darf im November zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Jürgen W. Heike und durch finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Wirtschaftsschule Coburg den Landtag in München besuchen. Letztlich erhielten sogar zwei Klassen die gleiche Stimmenanzahl und dürfen sich nun auf diese Fahrt freuen.

Im Anschluss an den Stationenlauf hatten die Schüler dann die Möglichkeit, in einem eigens dafür hergerichteten Wahllokal ihre Stimme im Sinne von U18 abzugeben. Sehr erfreulich war, dass tatsächlich mehr als die Hälfte aller Wirtschaftsschüler diese Möglichkeit zur Stimmabgabe nutzten. Die bundesweiten Ergebnisse sind unter www.u18.org für jedermann einsehbar.

Für Lehrer und Schüler war dieser Tag ein echtes Erlebnis und trug dazu bei, die Jugendlichen auf ihre politische Mitbestimmung vorzubereiten. 

Stefanie Bartsch


Jugendgirokonto? Die Sparkasse Coburg-Lichtenfels zeigt, wie´s geht!

Zum Abschluss der Unterrichtseinheit „Mit Geld verantwortlich umgehen“ bereicherten Benedikt Erl und Luis Langbein von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels am 27. September den Unterricht der Klasse 8 a mit ihrem Expertenwissen. Nachdem die Achtklässler im letzten Schuljahr ihre Taschengeld- und Spargewohnheiten überprüft und sich über Schülerjobs informiert hatten, standen jetzt zahlreiche Fragen an: „Wo ist mein Geld am besten aufgehoben?“, „Wie bekomme ich ein Konto?“, „Was kann ich alles damit machen?“, „Wozu brauche ich Kontoauszüge?“ Um die passenden Antworten aus erster Hand zu erhalten, luden die Achtklässler zwei Finanzexperten ein, die ihnen rund um das Thema Girokonto engagiert Rede und Antwort standen. Mit Münzschätzaufgabe, Rollenspiel, Gesprächen, Film und Quiz gestalteten die Sparkassenmitarbeiter den Vormittag sehr abwechslungsreich, anschaulich und praxisnah. Dabei gingen sie ausführlich auf Fragen ein und lüfteten alle Geheimnisse über Kontoeröffnung, Girokarte, PIN und Geldautomat. Besonders interessiert waren die Wirtschaftsschüler an den Ausbildungsbedingungen in der Sparkasse und den vielfältigen beruflichen Erfahrungen unserer Gäste. Vielleicht hat sogar der eine oder andere Zuhörer durch die Schilderungen der beiden Bankkaufleute Lust bekommen, als Praktikant selbst einmal in das Tätigkeitsfeld des Geldwesens zu schnuppern.

Für die Zeit, die Informationen und die tollen Geschenke bedanken sich alle Schüler der 8 a sehr herzlich bei unseren Gästen! Ein besonderer Dank geht zudem an Thomas Schwander, ebenfalls Mitarbeiter der Sparkasse Coburg-Lichtenfels, der unser Projekt zum dritten Mal großzügig und tatkräftig unterstützt hat!

Christiane Weber


Safe@net – Sicher im Netz

Am 05.07.2017 nahmen die Schülerinnen und Schüler der beiden 7. Klassen der Wirtschaftsschule Coburg, dank der Unterstützung der Sparkasse Coburg – Lichtenfels, am Bildungsprojekt „Safe@net/Sicher im Netz“ teil. 

Herr Ebner von der Mecodia-Akademie beleuchtete hierbei in einem jeweils dreistündigen Workshop alles Wissenswerte rund um die Themen „Mobile Medien“ und „Cybermobbing“.

In Gruppenarbeiten und anhand von Fallbeispielen wurde deutlich, warum es eben doch etwas ausmachen kann, wenn man „vermeintlich nur private“ Informationen und Bilder per WhatsApp verschickt oder auf Instagram, Facebook und Co. postet. Und nicht jede App auf dem Handy ist nötig oder gar sinnvoll. Spannend und überzeugend schilderte Herr Ebner Vor- und Nachteile bzw. Sinn und auch „Unsinn“ der hochgelobten mobilen Medien. Auf den richtigen Umgang damit kommt es an, so der Referent.

Ein besonders wichtiges Thema war auch Cybermobbing - eine „Bedrohung“, die im ersten Moment meist unterschätzt wird. Hier wurde zu Mut aufgefordert, gemeinsam solche Themen anzusprechen und wenn nötig auch mit entsprechenden Strafen dagegen anzugehen. 

Abschließend händigte Herr Ebner die Zugangsdaten zu einem Medienführerschein aus. Hier können die Schülerinnen und Schüler online zeigen, was sie selbst über das Thema wissen und natürlich, was sie aus den Workshops an Informationen mitgenommen haben.

Die Wirtschaftsschule bedankt sich herzlich bei Herrn Ebner und natürlich auch bei der Sparkasse Coburg – Lichtenfels, insbesondere stellvertretend bei Thomas Schwandner (ehemaliger Wirtschafts-schüler ;-)), für einen interessanten und aufschlussreichen Vormittag, der auf jeden Fall wiederholt werden sollte.

Manuela Krause


Gesundheitskarussell der AOK

In das "Gesundheitskarussell" der AOK durften im Oktober die Klassen 9 und 10c einsteigen.

Die Schulberaterin der AOK, Frau Sommerluksch, begrüßte die Schülerinnen und Schüler und stellte die Veranstaltung kurz vor. Drei Stationen behandelten die Themen Bewegung, Ernährung und Suchtprävention.

Schon die erste Station machte den Titel der Veranstaltung zum Programm. Auf einem "Motopad" konnten die Schüler Koordinationsfähigkeit, Körperbeherrschung, Feinmotorik und auch das Gemeinschaftsgefühl fördern. Sie mussten alleine, zu zweit und in Kleingruppen schwungvoll auf einer großen Holzscheibe, die auf Kugeln gelagert war, kreisen. Nach einem anfänglich etwas mulmigen Gefühl zeigten sie jedoch ihr Können.

Die Station "Gesunde Ernährung" beschäftigte sich mit schmecken, riechen, fühlen und zeigte die Ernährungspyramide. Hier galt es, aus einem leckeren Fruchtsaftcocktail alle Zutaten herauszuschmecken, Lebensmittel in einer Fühlbox zu ertastet und verschiedene Gewürze nur am Geruch zu erkennen. 

Alle möglichen Suchtgefahren sollten an der letzten Station identifiziert werden. Neben den allseits bekannten Suchtmitteln wie Alkohol, Drogen und Nikotin gibt es beispielsweise auch unbekannte Suchtarten wie die LOTTO-, PC-, Spiel-, Putz-, Ess- und Kaufsucht. Die Schüler erfuhren, dass eine Sucht, egal welche, in jedem Fall eine Krankheit ist, die erkannt und behandelt werden muss. Anschließend konnten die Jugendlichen mit der sogenannten Rauschbrille erfahren, wie beeinträchtigt man ist, wenn man einen Alkoholspiegel von ca. 0,8 Promille hat. Unter diesen erschwerten Bedingungen mussten sie einen Stift vom Boden aufheben, auf einer Linie entlanglaufen und mit dem Bobbycar um Hindernisse herumfahren.

Wir danken Frau Sommerluksch und der AOK für die interessante, durchaus lehrreiche und auch lustige Veranstaltung.

Claudia Zehner


Alle Jahre wieder…

Wir, die Klasse 11c, haben unter der Leitung von Frau Bartsch auch in diesem Jahr im Fach Projekt eine Spendensammlung für die Coburger Tafel e.V. organisiert. Sehr viele Sachspenden wie Nudeln, Salz, Zucker, etc. und Geldspenden in Höhe von 215 € kamen zusammen. Alle Spenden übergaben wir am 28.11.2016 in den Räumlichkeiten des Vereins an Frau Dr. Friederike Werobél, der 1. Vorsitzenden der Coburger Tafel e.V.

Zunächst liefen wir an diesem Tag von Cortendorf zum Vereins-gebäude in der Rodacher Straße. Als wir dort ankamen, wartete Frau Dr. Werobél bereits auf uns und begrüßte uns recht herzlich. Anschließend erklärte sie uns im Eingangsbereich des Gebäudes die Funktionsweise der Essensausgabe und wer eine Berechtigung erhielt, das Angebot der Tafel in Anspruch zu nehmen.

Als Nächstes wurden uns die verschiedenen Räumlichkeiten gezeigt. Dadurch erhielten wir zum Beispiel Einblicke in den Kühlraum oder die verschiedenen Ausgaberäume für Brot, Obst und Gemüse. Den Abschluss bildete eine Gesprächsrunde im Aufenthaltsraum, bei der alle unsere Fragen von Frau Dr. Werobél ausführlich beantwortet wurden. Sie lud uns ein, in den Ferien bei der Vorbereitung der Essensausgabe mitzuhelfen, um so hautnah mitzuerleben, was Tafelarbeit bedeutet. Der ein oder andere von uns hat sich fest vorgenommen, dieses Angebot wahrzunehmen.

Lena Weber, Klasse 11c


„Lesen-Können - darauf läuft schließlich alles hinaus.“ Christian Morgenstern (1871 – 1914)

Endlich sind sie da – die beiden Bücherwagen für unsere siebten Klassen!

Nachdem die wöchentliche Lesestunde als „Lehrer-Vorlesung“ begonnen hatte, sind unsere Schüler nun selbst aktiv: Alle Siebtklässler können die Bücherwagen durchstöbern, aus knapp 100 Titeln „ihre“ Lektüre auswählen und schmökern, was und wie es ihnen gefällt. Natürlich dürfen auch eigene Bücher mitgebracht und gelesen werden.

Unser schulinternes Lesefutter stammt sowohl aus Spenden – ein herzliches Dankeschön an unsere Kollegen und die Buchhandlung Riemann! – und aus Mitteln, die uns der Förderverein großzügiger Weise für dieses Projekt zur Verfügung gestellt hat.

Sachbücher, Jugendromane, Klassiker und Comics bilden einen vielfältigen Anfangsbestand, der hoffentlich für jeden Lesegeschmack etwas Interessantes zu bieten hat. Viel Spaß beim wöchentlichen „Abtauchen“ in neue literarische Welten wünschen

Christiane Weber & Benjamin Puff


Supercalifragilisticexpialigetisch oder so

Am Freitag, den 18. November 2016, erlagen wir dem Charme von „MARY POPPINS“, einem Musical mit tollen Choreografien, unglaublichen Effekten und unvergesslichen Liedern. Um 12 Uhr starteten wir im voll besetzten Bus gemeinsam mit der Wirtschaftsschule Bamberg nach Stuttgart.

Nach vierstündiger Fahrt nutzten wir die verbleibenden zwei Stunden, um das Europaviertel zu erkunden. Nach einer anstrengenden Shoppingtour bei Primark, Starbucks und Co. stiegen wir mit vollen Einkaufstüten in den Bus, um uns auf den Weg ins Stage-Apollo-Theater zu begeben. Um 19:30 Uhr fing die Vorstellung an und dauerte inkl. 30-minütiger Pause bis kurz vor 23 Uhr. 

Wir tauchten ein in eine Welt voller Magie und Phantasie und erlebten das wohl außergewöhnlichste Kindermädchen aller Zeiten. MARY POPPINS erzählt die Geschichte des gleichnamigen Kindermädchens, das von George und Winifred Banks für ihre Kinder Jane und Michael engagiert wird.

Anfangs sind alle von ihren außergewöhnlichen Methoden überrascht. Doch besonders die Kinder schließen Mary schnell ins Herz, fühlen sich endlich verstanden und erleben mit ihr zahlreiche magische Abenteuer. Und auch die Erwachsenen erkennen bald, dass Mary Poppins nicht nur für die Kinder gut ist.

Um 23 Uhr traten wir die Heimreise an. Gegen zwei Uhr morgens kamen wir dann doch recht müde in Bamberg an und wurden von unseren Eltern abgeholt. Auch heute noch denken wir gerne an das unglaublich tolle Musical zurück.

Lena Weinkauf und Maria Horcher 10 aMH


Projekt der Klasse 8 a: „Neue Farbe für unsere Klasse“ 

Nachdem zwei Klassenräume bereits im letzten Jahr von Schülern renoviert worden waren, ging es heuer in die „zweite Runde“: Die Klasse 8 a durfte ihr eigenes und ein weiteres Klassenzimmer neu streichen. Doch bevor es praktisch losgehen konnte, besprachen die Schüler mit Kreishandwerks- und Malermeister Jens Beland die Gestaltungsmöglichkeiten ihrer Verschönerungsmaßnahme: Wie beeinflussen unterschiedliche Farben das Wohlbefinden, und welche Kombinationen passen zum Raum? Womit kann man Akzente setzen, die man auch später noch schön findet? Welche fachlichen Herausforderungen dürfen sich Nachwuchshandwerker zutrauen? So wurde die erste Idee eines pinkfarbenen Einhorns schnell zugunsten schlichterer Farbkonzepte verworfen, die allen gleichermaßen gut gefielen und die sich auch von den Schülern verwirklichen ließen.

Unter der Leitung dreier junger motivierter Malermeister der Beland GmbH erlebten die Achtklässler am 20. November 2016 dann einen Handwerkertag hautnah. Dabei wurde die Möglichkeit, viele unterschiedliche Tätigkeiten des Malerberufes ausprobieren, von allen Schülern eifrig genutzt. Sogar ganz oben auf der Leiter waren einige mutige mit Farbeimer und Pinsel aktiv und versahen die Wände mit einem neuen Anstrich.

Bereits nach kurzem Arbeitseinsatz war allen Schülern klar: Malerarbeit ist eine körperlich anstrengende Sache! Außerdem erfordern die einzelnen Aufgaben viel Geschick, Ausdauer und ruhige Hände. Gleichzeitig ist die Arbeit aber auch sehr motivierend, weil man sofort sieht, was man geschafft hat und sich darüber freuen kann. Marie: „Das war wirklich ein einmaliges Erlebnis für unsere Klasse. Alle fanden es sehr schön und auch sehr interessant.“

Besonders hervorzuheben ist, dass alle Schüler an ihrem ersten Schnuppertag im Handwerk sehr konzentriert und mit außerordentlichem Engagement mitmachten. Einige entdeckten sogar verborgene Talente, die sie in einem Malerpraktikum weiter erproben möchten. Am Ende des Tages erstrahlten alle Wände in frischer Farbe und die Malermeister ergänzten nur noch Kleinigkeiten, um die Räume fast wie neu aussehen zu lassen. Und die beiden Klassen waren sich einig: „Wir werden viel lieber in dem neu gestrichenen Klassenzimmer lernen als vorher!“

Christiane Weber


Neunte Klassen im Konzentrationslager Flossenbürg

An einem regenreichen Donnerstag Ende Juni 2016 besuchten unsere beiden neunten Klassen das Konzentrationslager in Flossenbürg. Gegen acht Uhr starteten wir am ZOB Coburg mit dem Bus Richtung Oberpfalz und kamen nach einer knapp zweieinhalbstündigen Fahrt in dem kleinen Ort Flossenbürg an. Einige von uns verpflegten sich noch schnell in einem kleinen Einkaufsladen oder besuchten ein Cafe, bevor gegen elf Uhr die beiden Ausstellungsmitarbeiter ihre Führungen „Rundgang historisches Gelände“ begannen. Etwas schade war, dass auf dem Gelände fast keine Originalbauten mehr stehen und man sich die Baracken, Wachtürme, Zäune und andere Lagergebäude vorstellen musste. 

Das zentrale Anliegen der Gedenkstätte Flossenbürg ist die kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg und seinen Außenlagern in der Zeit des Nationalsozialismus. Neben der Geschichte des Lagers werden vor allem Biographien von damaligen Häftlingen vorgestellt. 

Nach der ca. 90-minütigen Führung nahmen wir die Möglichkeit wahr, einen Zeitzeugenfilm anzusehen. Ehemalige Häftlinge erinnern sich darin an die schrecklichen Erlebnisse in der Zeit ihres Aufenthaltes in diesem Lager. Mit vielen, auch nachdenklichen Eindrücken ging es nach gut drei Stunden Gedenkstätte Flossenbürg wieder zurück nach Coburg. 

Thimo Lösch & Ernst Zeiler 

Liebe, Love and Sexperts

Auch in diesem Jahr haben die beiden 7. Klassen wieder zusammen mit Frau Abeldt ein Theaterstück in der Coje besucht.

In dem Stück „Liebe, Love and Sexperts“ ging es um die erste große Liebe und um das erste Mal. Die zwei Internetfiguren, die in diesem Stück vorkommen, versuchen zwei Teenager Namens Lucy und Robin zusammenzubringen. Doch die beiden sind noch unterschiedlicher als gedacht, denn Lucy ist eine totale Streberin und Robin hat nur Fußball im Kopf. Aber dann funkt es doch zwischen den beiden und sie kommen zusammen. 

Michelle Hilbig (7b)


Das Jugendgirokonto – ein Projekt der Klasse 7 a mit der Sparkasse Coburg-Lichtenfels

Am 8. Juli 2016 besuchten Benedikt Erl und Luis Langbein von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels zum zweiten Mal eine siebte Klasse, um rund um das Thema „Girokonto“ zu informieren. „Was benötige ich, um ein Girokonto zu eröffnen?“ „Wozu kann ich ein Girokonto nutzen?“ „Wie kann ich am Geldautomaten Geld abheben oder mein Handy aufladen?“ „Was muss ich zur Sicherheit im Umgang mit der Kontokarte wissen?“ „Wie lese ich meine Kontoauszüge?“ Diese und andere Fragen beantworteten die beiden „Geldprofis“ den Schülern der Klasse 7 a im Rahmen ihres dreistündigen Besuchs.
Nachdem im Unterrichtsfach „Wirtschaft“ eifrig Taschengeld- und Sparpläne erstellt worden waren, stand zum Abschluss des Themas „Umgang mit Geld“ nun das Jugendgirokonto im Mittelpunkt. Da viele der zwölf- bis vierzehnjährigen Schüler noch kein eigenes Girokonto besitzen, lud die Klasse zwei Finanzexperten ein, um sich aus erster Hand darüber zu informieren. Die Sparkassenmitarbeiter gestalteten den Vormittag mit Münzschätzaufgabe, Rollenspiel, Gesprächen, Film und Quiz sehr abwechslungsreich, anschaulich und praxisnah. Dabei gingen sie ausführlich auf all unsere Fragen ein und gaben zahlreiche Tipps rund ums Jugendgirokonto. Auch die Ausbildung bei der Sparkasse war für die Siebtklässler ein spannendes Thema, über das die beiden Bankkaufleute berichteten und ihre persönlichen Erfahrungen schilderten.
Für die Zeit, die Informationen und die tollen Geschenke bedanken sich alle Schüler der Klasse 7 a sehr herzlich! Es wäre toll, wenn wir dieses Projekt mit der Sparkasse und insbesondere mit Benedikt und Luis auch in Zukunft weiterführen können.   

Christiane Weber


Spendenübergabe an den Hospizverein Coburg

Nach den Faschingsferien übergaben die Klassensprecher der neunten Klassen dem Hospizverein Coburg eine Spende in Höhe von 130 Euro. Der Hospizverein begleitet in Stadt und Landkreis Coburg Menschen und ihre Angehörigen auf ihrem letzten Lebensweg. Im Herbst besuchten die Klassen 9a und 9b gemeinsam mit Frau Abeldt und Herrn Lösch die Ausstellung "Mitten im Leben". Unser Dank gilt Frau Brüning-Wolter und den ehrenamtlichen Hospiz- und Trauer-begleiterinnen für ihre freundlichen und offenen Gespräche. Die SchülerInnen konnten so diese sinnvolle und wichtige Arbeit kennenlernen.

Thimo Lösch


Wirtschaftsschüler spenden erneut für die Coburger Tafel

Bereits zum zweiten Male zeigten die Schüler der Wirtschaftsschule Coburg soziales Engagement und starteten eine Spendenaktion zu Gunsten der Coburger Tafel. Ausgestattet mit vielen Lebensmitteln und einem Bargeldbetrag von 360 € machte sich die Klasse 11c zusammen mit ihren Lehrern Stefanie Bartsch und Andrea Becker auf den Weg in die Geschäftsräume der Coburger Tafel. Frau Dr. Werobel, die 1. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins, hieß die Schüler herzlich willkommen und erklärte zunächst den Grundgedanken und die Entwicklungsgeschichte der Tafeln im Allgemeinen. Neugierig geworden auf die praktische Umsetzung, konnten die Schüler im Rahmen einer Führung durch die Geschäftsräume anschaulich erkunden, wie die Arbeitsabläufe und Strukturen in der Coburger Einrichtung organisiert sind. Natalia Milanow überreichte im Namen der Klasse und der gesamten Wirtschaftsschule die kombinierte Sach- und Geldspende. Dabei brachte sie zum Ausdruck, dass es den Schülern ein großes Anliegen gewesen sei, den Bedürftigen der Region auf diesem Weg unter die Arme zu greifen und sie bei der Versorgung von Lebensmitteln zu unterstützen.  Neben den vielen Waren bedankte sich Frau Dr. Werobel vor allem auch über die 360 € Bargeld, die dabei helfen werden, den alltäglichen Aufgaben dieser sozialen Einrichtung nachzukommen.

Stefanie Bartsch & Andrea Becker


Können Dienstleistungen designt werden?

Auf diese Frage erhielten die beiden neunten Klassen der Wirtschaftsschule am 23. September eine Antwort. Der erste Wandertag des Schuljahres führte die 9aMH und die 9bH in die Service-Manufaktur „Josephs“ nach Nürnberg.

Das „Josephs“ ist ein Projekt des Fraunhofer Instituts und bietet dem Besucher die Möglichkeit, neu entwickelte Produkte und Dienstleistungen vor deren Markteinführung zu testen und auszuprobieren. Nach jedem Test wird der Besucher um ein Feedback zum jeweiligen Produkt bzw. zur jeweiligen Dienstleistung gebeten. Die gesammelten Feedbacks werden an die Hersteller weitergeleitet. Auf diese Weise wird der Endverbraucher am Entwicklungsprozess des Produkts beteiligt und hilft den Unternehmen dabei, ihre Produkte individueller auf ihre Kunden abzustimmen und sie konkurrenzfähiger zu machen.

Das „Josephs“ bietet den Wirtschaftsschülern der neunten Klassen somit die Möglichkeit, den Lernstoff im Fach Betriebswirtschaft hautnah zu erleben. Unser Besuch in der Service-Manufaktur startete mit einem 15-minütigen Vortrag über das „Josephs“  und die Bedeutung von Dienstleistungen heute.

Anschließend führten zwei Mitarbeiterinnen des „Josephs“ die Schüler in Gruppen durch die Themenwelten und erklärten die Produkte und Dienstleistungen, die momentan vor Ort getestet werden können. Den Abschluss bildete ein einstündiger Workshop, in dem die Schüler eine geeignete Verpackung für ein Holzbrettspiel entwerfen und weiterentwickeln sollten. Unsere Schüler waren motiviert und engagiert und so wurde der Besuch im „Josephs“ für alle ein Erfolg, vor allem, da sich die Service-Manufaktur mitten in der Nürnberger Innenstadt befindet und der Besuch sich deshalb mit einer zweistündigen Shoppingtour verbinden ließ, bevor es gegen 14 Uhr mit dem Bus zurück nach Coburg ging.  

Stefanie Bartsch


Keep calm and carry on…

so lautete das Motto als am Sonntag, den 30. August ehemalige Angestellte der aufgelösten Fährgesellschaft MyFerryLink den Hafen von Calais blockierten. Unter den 2000 Passagieren, die auf der Fähre Spirit of Britain nach Dover festsaßen, waren auch wir! Aber kein Grund für unsere Schüler zu verzagen, denn sie schlugen sich mehr als wacker. Und das auch noch am nächsten Tag, an dem sie nach fast 24 Stunden auf den Beinen mit einem Schlafdefizit ihren Einstufungstest schrieben und weiterhin bei bester Stimmung waren.

Am Nachmittag wurden die Gäste aus Oberfranken von ihren Gastfamilien abgeholt. Wer nicht sofort ins Bett und in den Tiefschlaf fiel, kam leicht ins Gespräch und berichtete von der abenteuerlichen Reise. Abends stand auch schon das nächste Highlight bevor: Barndance, ein traditioneller englischer Tanz, der dank Anweisungen des „Callers“ schnell gelernt werden kann. Spätestens auf der Tanzfläche waren alle Strapazen und alle Müdigkeit vergessen.

Der Rest der Woche lief reibungslos ab. Vormittags gab es Unterricht in kleinen Klassen mit dem Schwerpunkt Hörverstehen und Sprechfertigkeit. Nachmittags trafen sich die Schülerinnen und Schüler zu verschiedenen Aktivitäten. Im Angebot waren Beachvolleyball, Bowling, Küstenspaziergang und ein Ausflug zur nahegelegen Bischofsstadt Canterbury, die berühmt ist für ihre Kathedrale und ihr mittelalterliches Flair.

Nach einem Abendessen bei der Gastfamilie ging es frisch gestärkt weiter zu Kinobesuch, Disco, Folksongs und einem Theaterworkshop. Bei letzterem durften die Jugendlichen ihre Kreativität ausleben und sich in Gruppen kurze Theaterstücke ausdenken und einstudieren, die sie natürlich gleich vorführen konnten. Alles auf Englisch, versteht sich.

Höhepunkt der Sprachreise war am Samstag der ganztägige Ausflug der Gruppe nach London. Die Schülerinnen und Schüler fuhren mit dem Schiff auf der Themse von Greenwich aus in die britische Metropole hinein. Nach einer Führung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten 

durch Lehrer der Kent School of English, hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Hauptstadt auf eigene Faust zu erkunden und ihre letzten britischen Pfund auszugeben.

Tags darauf war schon wieder Abreisetag und eine alles in allem gelungene Woche ging für alle zu Ende. Für die meisten von uns, viel zu schnell!

Sabine Hundt



Alles in „Ordnung“ ? – Das Ordnungsamt zu Besuch an unserer Schule...

Im Rahmen der Präventionsaufgaben des Coburger Ordnungsamtes besuchte Frau Weinert die Klasse 8bH unserer Schule. Zuerst gab Frau Weinert eine kurze allgemeine Einführung zu den grundlegenden Aufgaben des Ordnungsamtes, des räumlichen Zuständigkeitsgebietes und zu den Rechten und Befugnissen des Städtischen Ordnungsamtes.

Danach folgte der für Schüler wesentlichere Teil, in dem es im Klassengespräch um Themen wie „Rauchen“, „Alkohol“, „öffentliches Urinieren“ und allgemein ordentliches Verhalten ging. Fragen wie „Wie ist eigentlich die rechtliche Lage, wenn ein Minderjähriger Zigaretten kauft“ oder „Darf ich auf einen Gehweg spucken?“ wurden in einem offenen Gespräch unter fachkundiger Leitung von Frau Weinert diskutiert.

Zu erwähnen ist hierbei, dass alle in dieser Informationsveranstaltung besprochenen Themen anonym und vertraulich diskutiert wurden, so dass sich jeder trauen konnte, die Fragen zu stellen, die ihm auf der Seele brannten.

Wir bedanken uns bei Frau Weinert für diese erstmalige Informationsveranstaltung und hoffen, dass wir die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Coburg ausbauen können.

Nina Wilder


Das Jugendgirokonto – ein Projekt der siebten Klasse mit der Sparkasse Coburg-Lichtenfels

„Was benötige ich, um ein Girokonto zu eröffnen?“ „Wozu kann ich ein Girokonto nutzen?“ „Wie kann ich am Geldautomaten Geld abheben oder mein Handy aufladen?“ „Was muss ich zur Sicherheit im Umgang mit der Kontokarte wissen?“ „Wie lese ich meine Kontoauszüge?“ Diese und andere Fragen beantworteten Benedikt Erl und Luis Langbein von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels unseren Siebtklässlern am 19. Juni 2015 im Rahmen eines dreistündigen Besuchs in der Wirtschaftsschule.

Nachdem die Schüler im Unterrichtsfach „Wirtschaft“ Taschengeld- und Sparpläne erstellt, Möglichkeiten der Schülerarbeit herausgefunden und Sonderangebote verglichen hatten, stand zum Abschluss des Themas „Umgang mit Geld“ nun das Jugendgirokonto

im Mittelpunkt. Da viele der zwölf- bis vierzehnjährigen Schüler noch kein eigenes Girokonto besitzen, lud die Klasse zwei echte Finanzexperten ein, um sich aus erster Hand darüber zu informieren.

Die Sparkassenmitarbeiter gestalteten den Vormittag mit Münzschätzaufgabe, Rollenspiel, Gesprächen, Film und Quiz sehr abwechslungsreich, anschaulich und praxisnah. Dabei gingen sie ausführlich auf all unsere Fragen ein und gaben zahlreiche Tipps rund ums Jugendgirokonto. Abschließend informierten die beiden Bankkaufleute über die Ausbildung bei der Sparkasse und schilderten ihre persönlichen Erfahrungen.

Überrascht waren die Schüler von der Möglichkeit, dort später ebenfalls eine Ausbildung absolvieren zu können, um dann selbst so gut Bescheid zu wissen. Für die Zeit, die Informationen und die tollen Geschenke bedanken sich die Siebtklässler herzlich! Es wäre toll, wenn wir auch in Zukunft ähnliche Projekte erfolgreich mit der Sparkasse und insbesondere mit Benedikt und Luis gestalten könnten.    

Christiane Weber


Pfingsten in Broadstairs

Die inzwischen schon fest zum Jahresplan der Wirtschaftsschule gehörende Sprachreise in den südostenglischen Küstenort Broadstairs fand auch im Jahr 2015 wieder statt. Wie in den früheren Jahren konnten sich die teilnehmenden Schüler wieder über nette Gasteltern freuen, die berühmt-berüchtigte englische Küche, Unterricht in Kleingruppen bei echten englischen Muttersprachlern am Vormittag und viele lustige Nachmittags- und Abendveranstaltungen wie Bowling, eine Stadtrallye, einen Ausflug nach Canterbury, den Barn Dance, die Folk-Night mit Nigel, einen Kino- und Disco-Abend und natürlich den tollen Ganztagesausflug nach London am letzten Tag.

Was gab’s Neues? Nun, z. B. eine Drama-Group am Abend, wo die Schüler unter Aufsicht und Anleitung eines Theaterschauspielers in Gruppen eine kleine Geschichte erfinden und szenisch umsetzen mussten – das Ganze natürlich in Kostümen und auf Englisch! Und es hat geklappt! Auch wenn bei den meisten Theaterstücken laut Drehbuch am Schluss (fast) alle tot waren, die Schüler hatten jede Menge Spaß.

Was gab’s nicht? Well, der Coastal Walk, unsere traditionelle Strandwanderung in den Nachbarort Ramsgate, musste leider wegen Starkregen und Windstärke 5 abgebrochen werden, aber das war wirklich der einzige „Ausrutscher“ des englischen Wetters. Es gibt also allen Grund für die Schülergruppe, die Anfang September fahren wird, sich bereits jetzt auf dieses Highlight zu freuen – have fun in Broadstairs!

Ralf Gutgesell


Wirtschaftsschule feiert Europa

In besonderer Weise wurde der Europatag in diesem Jahr an der Staatlichen Wirtschaftsschule Coburg gefeiert. Im Rahmen des 9. EU-Projekttags an Schulen wurden am Dienstag, 12. Mai 2015 vielfältige Aktionen gestartet. Statt Unterricht stand für die Schülerinnen und Schüler in der 4. und 5. Schulstunde das Thema Europa im Mittelpunkt.

In mehreren Unterrichtsprojekten wurden in den Wochen zuvor von den einzelnen Klassen die notwendigen Vorbereitungen getroffen. Mind-Maps zu europäischen Institutionen, Zeitleisten zur historischen Entwicklung Europas, Aushänge mit (aber)witzigen EU-Gesetzen, Flaggen der unterschiedlichen Länder oder EU-Luftballons schmückten das Schulhaus und sorgten für europäisches Flair. Höhepunkt war das internationale Buffet, an dem die Schüler anhand von selbstgemachten Köstlichkeiten Europa kulinarisch entdecken konnten.

Mit einem Laufzettel versehen absolvierten die Schüler verschiedene Pflichtstationen und informierten sich dabei auch spielerisch über Europa. Beim Puzzeln mussten die Ländergrenzen gelegt werden, im Europa-Computerspiel trieb die Jagd nach dem High-Score viele zu Höchstleistungen.

Wichtige Informationen erhielten die Schülerinnen und Schüler auch in Kurzfilmen im EU-Kino. Wer trotz allem noch Fragen hatte, konnte sich an Franziska Bartl wenden, die als Expertin von Europe Direct vor Ort war.

Wer die Aufgaben schnell und korrekt erledigte wurde, mit einem VEP (Very European Person)-Ticket ausgezeichnet. Mit der Durchführung einher ging die Teilnahme am Wettbewerb „3. Coburger Europa-Preis“ sowie eine Bewerbung um die Europa-Urkunde für Schulen.

Christoph Gradl


PIT – Wir, die Klasse 8 bH, sind dabei!

PIT ist ein Präventionsprogramm und steht für Prävention im Team. Eines der grundlegenden Zielsetzungen von PIT ist das Bewusstwerden und das Erkennen von Konflikten. Im Zuge dessen geht es um die Entwicklung von Lösungsstrategien und das Verbessern des sozialen Klimas in den Klassen und damit auch in der gesamten Schulgemeinschaft. Dafür ist wesentliche Voraussetzung einerseits, sozial verträgliche Verhaltensweisen möglichst frühzeitig im Unterricht zu entwickeln und andererseits, die Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler durch den Auf- und Ausbau personaler und sozialer Kompetenzen (Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Eigenverantwortlichkeit) zu stärken.

Weitere Zielsetzungen von PIT bestehen darin, den Jugendlichen konstruktive und gewaltfreie Problem- und Konfliktlösungsmöglichkeiten an die Hand zu geben. Durch die Stärkung der Werteerziehung soll u. a. die Verantwortung für gefährdete Mitschülerinnen und Mitschüler geweckt und der Mut und die Bereitschaft zur Zivilcourage gestärkt werden. All dies soll sich positiv auf das Klassenklima sowie auf das gemeinschaftliche schulische Zusammenleben auswirken.

Das Programm PIT enthält überwiegend Unterrichtsbeispiele, die nicht nur auf theoretischer Wissensvermittlung zu den einzelnen Themenbereichen Gewalt, Sucht und Eigentumsdelikte beruhen, sondern in gleichem Maße auch ein Training der allgemeinen Lebenskompetenzen (Life Skills Konzept) beinhalten sowie auf die Stärkung der Persönlichkeit abzielen.

Im Rahmen des Präventionsprogramms besteht das Angebot der Polizei PIT besonders intensiv durchzuführen. Hierzu hatte sich die Staatliche Wirtschaftsschule Coburg beworben und ist ausgewählt worden. Für unsere Schule wurde Herr PHK Rose-Vetter als örtlich zuständiger Ansprechpartner seitens der Polizeibehörden benannt, der zusammen mit einem Kollegen, Herrn POK Seifert, ausgewählte unterrichtliche Schwerpunkte durch sein persönliches berufliches Erfahrungswissen bereichert. So wurde in der Auftaktveranstaltung am 08. Oktober 2014 das strafrechtliche Verhalten Jugendlicher anhand authentischer Beispiele bewertet. Erörtert wurden dabei die möglichen Konsequenzen für Opfer und Täter. Hierdurch wurde den Jugendlichen ein wirklichkeitsnaher Zugang zur jeweiligen Thematik geboten. Diese Veranstaltung, bei der Schülern die Thematik vorwiegend spielerisch bzw. in Form von Rollenspielen nähergebracht wurde, kam bei den Schülern sehr gut an. Wir freuen uns, genau hier nun ansetzen zu können, um die Thematik "Gewalt-Mobbing-Ausgrenzung" in den nächsten Wochen und Monaten noch genauer mit unseren Schülern beleuchten zu können.

Quelle: www.km.bayern.de/eltern/was-tun-bei/persoenlichen-sorgen/gewalt.html (gekürzt und abgeändert)

Stefanie Bartsch & Sabine Hundt


Ein Sommer in Broadstairs

Die Sprachreise nach Broadstairs in den Sommerferien (sozusagen die Sommervariante nach der Pfingstvariante) stand für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 10c unter einem sehr guten Stern.

Das Wetter zeigte sich von seiner angenehmen und sehr sonnigen Seite, alle Aktivitäten fanden großen Anklang, Schüler und Gastfamilien verstanden sich super und auch die betreuenden Lehrkräfte hatten keinen Grund zu Beanstandungen, sodass die einzige Frage am Ende der Woche lautete: "Können wir nicht bitte länger bleiben?!"

Das Bild zeigt die Englandfahrer Isabel Duda, Niklas Löhlein, Lukas Rupp, Nadja Schnabl, Corinna Stoye, Lea Tesch sowie die betreuende Lehrkraft Herrn Gutgesell vor der "skyline" von London.

Ralf Gutgesell


 

Pfingsten in Broadstairs

Zusammen mit Wirtschaftsschülern aus Bamberg und Lichtenfels machten sich vier wissbegierige Schülerinnen unserer Schule auf, ein neues Land zu erkunden und ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. Vom 9. Juni bis zum 15. Juni ging ihre Reise nach Broadstairs, an die Südostküste Englands.

Nach einem kurzweiligen Unterricht in den Morgenstunden, in dem vor allem das Englischsprechen im Vordergrund stand, gab es in den Nachmittags- und Abendstunden bei tollem Wetter mit viel Sonnenschein einiges zu erleben. Auf dem Programm standen ein „Observation“-Quiz, Karaoke, Bowling, Disco, Barn-Dance, ein Küstenlauf, BBQ und Folk Songs - kein Platz also für Langeweile!

Besondere Highlights waren auch die Ausflüge nach Canterbury am Mittwoch und der Ausflug nach London am Samstag. Und vor allem London war gespickt mit Höhepunkten. An diesem Samstag fand die offizielle Geburtstagszeremonie zu Ehren der Queen statt. Besonders schön anzusehen war hierbei die Flugshow. Außerdem fand zeitgleich ein Marathon statt, und auch mehrere Demonstrationen konnten unsere Schülerinnen live miterleben. Die „absolute Krönung“ bestand für die Mädels aber wohl darin, in London shoppen zu dürfen.

In den frühen Sonntagsstunden ging es dann auch schon wieder auf die Heimreise. Mit nach Hause nahmen wir viele neue Eindrücke, verbesserte Englischkenntnisse, kulinarische Köstlichkeiten, neue Freundschaften und eben auch das ein oder andere schicke Accessoire.

Sabine Hundt


Alkohol- und Drogenpräventionsmaßnahme

Regelmäßig werden die neunten und zehnten Klassen der Wirtschaftsschule von Herrn Wissmann von der Polizeidirektion Coburg besucht, um mit den Schülern kritisch das Thema Alkohol und Drogen zu erarbeiten.

In Gesprächen berichten sowohl die Schüler als auch Herr Wissmann von ihren Erfahrungen mit Alkohol und Drogen. Was mit dem eigenen Körper passiert wird dann anschließend den Schülern anhand einer Art „Brille“ demonstriert. Da wird schon der Akt des Händewaschens für den ein oder anderen zur Herausforderung. Die wenigsten sind in der Lage einen Ball zu fangen oder ihren Namen an die Tafel zu schreiben.

Erschreckend still wird es in der Klasse, wenn Herr Wissmann am Ende verkündet, dass diese Brille einen Promillegehalt von „nur“ 0,8 demonstriert.

Sichtlich erstaunt stellen sie fest, welche Auswirkungen dies bereits auf die Reaktionsfähigkeit des Menschen hat und man kaum noch einschätzen kann, wie weit der zu geworfene Ball noch von einem weg ist. So wird mehr als deutlich, dass bereits bei geringen Alkoholmengen keine Teilnahme am Straßenverkehr mehr möglich ist.

Inga Welsch